Gedankengänge.Erinnerungswege

Medizin in Verantwortung

„Wissenschaft in Verantwortung – GeDenkOrt.Charité“ ist ein interdisziplinäres Projekt der CharitéUniversitätsmedizin Berlin und der Universität der Künste Berlin.

Der Fokus des Vorhabens ist auf die der modernen Medizin innewohnenden Risiken und Gefährdungspotenziale gerichtet, die in der NS-Zeit in der brutalen Instrumentalisierung des Menschen sowie in Selektionen in „hoch- und minderwertige“ Gruppen ihren Ausdruck fanden. „Wissenschaft in Verantwortung – GeDenkOrt.Charité“ zielt auf die Schaffung von Orten der Information, der Erinnerung und des Gedenkens. Im Rahmen dieses Projektes hat sich die Charité dazu entschlossen, auf ihrem Gelände einen Erinnerungsweg zu schaffen, der die verfolgte Wissenschaft und das Leid der Betroffenen medizinischer Zwangsmaßnahmen und Verbrechen thematisiert.

Der Weg und seine Stationen sind zugleich Orte der künstlerischen Auseinandersetzung mit zeitlosen Gefährdungen des Menschen durch die medizinische Wissenschaft. Über die NS-Zeit hinaus soll das Vorhaben so eine fortwährende Debatte über Chancen und immanente Risiken biomedizinischer Forschung und Praxis in ethischer, politischer, sozialer und kultureller Perspektive ermöglichen.

Die Projektgruppe lädt dazu ein, sich mit künstlerischen Gestaltungsideen an der Konzeption und Realisierung des Erinnerungswegs und seiner Stationen auf dem historischen Campus Mitte der Charité zu beteiligen. Diese Einladung richtet sich ausdrücklich auch an interdisziplinäre Gruppen aus den Bereichen Kunst, Design, Architektur, Landschaftsgestaltung und Wissenschaften.