VA_02_460x337.jpg

Veranstaltung

02.09.2019

Ausstellung: erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Fach- und Laienpublikum

Eine Ausstellung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Verbindung mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Stiftung Topographie des Terrors.

Kranke und behinderte Menschen gehören zu den Verfolgten des Nationalsozialismus. Sie galten als Belastung für die deutsche »Volksgemeinschaft«. Bis zu 400 000 Menschen wurden ab 1934 gegen ihren Willen sterilisiert, mehr als 200 000 Menschen aus Heil- und Pflegeanstalten ermordet. Dies geschah inmitten der deutschen  Gesellschaft, verantwortet von Psychiatern, Neurologen, Kinder- und anderen Fachärzten, von Verwaltungsfachleuten und Pflegekräften.

Die Ausstellung nimmt die Frage nach dem Wert des Lebens als Leitlinie. Sie erzählt die Geschichte von Ausgrenzung, Zwangssterilisationen und Massenmord, beschäftigt sich mit Opfern, Tätern, Tatbeteiligten und Opponenten und fragt schließlich nach der Auseinandersetzung mit dem Geschehen von 1945 bis heute. Exemplarische  Biografien ziehen sich durch die gesamte Ausstellung: In den Akten der Opfer werden die vielen verschiedenen Akteure fassbar, die an den Verbrechen beteiligt waren. Ihren Blicken auf Patienten werden deren eigene Äußerungen gegenübergestellt.

Organisatorisches

Referenten:

Eröffnung durch Prof. Dr. Dr. Andreas Heinz
Kuratorin: Petra Lutz
Gestaltung: Friedrich Forssman

Veranstalter:

GeDenkOrt.Charité
Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin

Zeit:

Eröffnung:
02.09.19, 17 Uhr

Reguläre Ausstellung:
3.9. bis 19.9.2019, täglich 8 bis 20 Uhr

Ort:

Campus Virchow-Klinikum
Glashalle | Mittelallee 10
(Eingang: Augustenburger Platz 1)

Downloads

Kontakt

Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin

E-Mail schreiben

Zurück zur Übersicht